Wie wirkt sich Corona auf die Musik aus?

Corona verändert die Musik auf passive Weise. Aber die überreiche Musikindustrie liegt im Jahr 2020 am Boden. Zumindest, wenn man jener und den Artikeln der Presse glauben schenkt. Das möge vielleicht so sein. Ich selbst vermag mir darüber kein Bild auszumalen. Sicher jedoch ist, dass die Eventfirmen und Musiker, die ausschließlich von Live-Auftritten leben, massiv unter den weltweiten Sozialen Bedingungen leiden. Wir wünschen Ihnen, wie jedem einzelnen weiteren Menschen, alles Gute in diesen Zeiten. Aber hey, irgendwie bewegt sich alles wie eine Welle. Nach einem Tief folgt das Hoch. Immer. Sei es noch so fern. Es wird kommen.

In diesem Sinne, alles Gute von der BOSSHOORE.

Wird die Musik durch Corona besser?

Hier betrachten wir jedoch nicht die Wirtschaft. Auch sprechen wir nicht über Songs, die man als Corona-Musik bezeichnet. Sondern wir widmen uns der Kunst und ihrer Qualität. Inwiefern die Auswirkungen von Corona die Musik verändern. Denn nachdem wir feststellten, dass die Musik seit den 60er Jahren immer schlechter wird, muss sie doch irgendwann wieder besser werden, oder?

Frei nach dem Motto „Lose yourself in the music, the moment“ geht es bergauf, spittet die BOSSHOORE optimistisch in die Pfütze.

Das eigentliche Problem für die Musikindustrie ist natürlich nicht die Krankheit Covid oder das Virus SARS-CoV-2 selbst. Das große Problem ist nunmal der folgliche Lockdown. Menschen treffen sich nicht mehr in großen Mengen. Touren und Festivals werden abgesagt. Das Spielen vor großem Publikum bleibt vorerst Zukunftsmusik. Zu groß ist die Gefahr eines „Superspreaders“. Also, dass viele Menschen gleichzeitig angesteckt werden. Das gilt es, zu vermeiden.

Schadet der soziale Lockdown der Musik?

Nicht vergessen, wir befassen uns hier mit der Qualität der Musik, wie sie durch Corona beeinflusst wird. Weder mit der Quantität, noch mit der Wirtschaft, und dass Liveauftritte abgesagt werden. Es geht lediglich um die musikalische Kreativität und Qualität der veröffentlichten Alben zur Zeit von Corona.

Was bedeutet der soziale Lockdown durch das neuartige Corona Virus im Jahr 2020 für einzelne Menschen? Niemand geht einem auf den Sack. Man hat mehr Zeit für sich und sein Hobby. Man fängt an, rumzuspinnen. Über neue Erfahrungen, alte Geschichten und interessante Erlebnisse nachzudenken. Dem einen oder anderen ist es vielleicht sogar möglich, zu reisen. Eine fremde Landschaft, Kultur und fremde Menschen inspirieren ungemein.

So oder so entsteht neuer Input für Themen, Melodien und weitere Ideen. Wenn man zusätzlich noch vor der stressigen Außenwelt seine Ruhe hat, kann sich die einst hohe Amplitude der neuen Idee beruhigen und mit der Zeit harmonisch in das musikalische Gemisch einfließen. Ganz gut wäre zum Beispiel das Spielen eines Musikinstruments als Hobby.

Jedenfalls besser als das Besuchen einer Webseite mit der Endung Hubwagen, oder so…

Wird die Musik durch Corona besser?

Auch nicht ganz vorteilhaft als neues Instrument wäre so ein „Skrillex Gabber Schranz Circuit“, wenn die Teile so heißen. So ein Ding mit in einer Matrix angeordneten quadratischen Tasten. Wenn jemand da draufhämmert, könnte man an Fortnite spielende Handyzombies denken. Ich mache nur Spaß, aber selbst bei Justin Timberlake sieht das ein wenig eigenartig aus. Ideal wäre ein echtes Instrument. So eins mit Klangfarbe und mechanisch produzierten Schallwellen. So eins ohne Strom. Songs in Bioqualität quasi. Der Wahnsinn.

Ich meine, mittlerweile gibt es „Bio-Wasser“ zu kaufen. Was soll das denn? So kann man Menschen von außen dummreden. Der Sprung in das Bio-Qualität-Becken bei der Musik scheint da nicht mehr weit. Ihr habt’s bei der BOSSHOORE zuerst erfahren. New Hype confirmed, Musik in Bio-Qualität – Ohne Haltbarkeitsdatum.

Der Lockdown bringt den Musikern Ruhe

Jetzt stellen wir uns noch vor, der werte Künstler entwickelt weitere Ideen. Ideen für die Implementation von mehreren Instrumenten, die er zuvor nur vorsichtig im Hinterkopf aufbewahrte. Wegen Corona befinden wir uns also in der perfekt ruhigen Zeit, um Neues auszuprobieren, anzupassen und in ein hoffentlich harmonisches Stück Schwingung zu verwandeln – in Ruhe.

Worauf ich also hinaus will, ist, dass heutige Songs durch Corona mehr Aufmerksamkeit erhalten können als noch vor der Pandemie. Die Künstler nehmen sich die Zeit, neue Instrumente in ihre Lieder bzw. Stücke einzufügen. Vielleicht komponieren Sie umfangreichere Stücke oder runden ihre neuen Stücke einfach etwas mehr ab. Durch verbesserte Übergänge oder mehr Instrumente zur Abrundung zum Beispiel. Texte können auch nochmal überarbeitet und dem letzten Feinschliff unterzogen werden. Und so weiter. Man nimmt sich die Zeit für das Detail. Denn das macht gute Arbeit aus.

Welche Musiker haben vom Corona Lockdown profitiert?

Spontan und ohne weitere Recherche fallen mir nur ein paar Bands/Künstler ein. Zum einen der kontroverse Rocker Marilyn Manson, die Ärzte und Bob Dylan. Was ’ne Mischung! Die Bands sind allesamt seit über 30 Jahren im Geschäft und liefern jetzt, zur Zeit von COVID-19 und Sozialer Distanz ihre bisher vielleicht besten Alben ab. Bob Dylan veröffentlichte am 19.06.2020 das Album ‚Rough and Rowdy Ways‘. Eines seiner besten Alben, wie manch einer sagt. Es ist sein 39. Studioalbum. Ja, hau mal ab!

Eine böse Zunge könnte behaupten, diese Leute haben zusammen bereits seit geschätzt 2500 Jahren im Business ausgesorgt. „Die haben sicherlich Zeit.“ Bösere Zungen würden augenzwinkernd erwidern: „Jedoch weniger Zeit als andere.“ So schließt sich der Argumentationskreis und die BOSSHOORE behält Recht: Corona bringt bessere Musik hervor. Wunderbar.

Zehn neue Instrumente auf neuem Ärzte Album

MDR Jump Moderator Felix Heklau spricht von „…musikalische[r] Meisterleistung“ und zählt dabei neun?! neue Instrumente auf. Ein weiteres nennt Farin. Der Musikexpress Redakteur Oliver Götz ist trotz kleiner Makel begeistert, „…,weil meckern und mitsingen gleichzeitig ja nicht geht“. Die Melodien haben es ihm angetan. Gleichzeitig lobt er den wunderbar gelungenen Spagat zwischen Witz und Können auf dem Ärzte Album Hell.

Wir haben sehr konzentriert arbeiten können. Es gab keine Ablenkung.

Bela B. und Farin Urlaub – Die Ärzte

Das unerwartetzte Ärzte-Intro aller Zeiten

Die Ärzte eröffnen die Tagesthemen für ca. 2 Mio. Zuschauer

Marilyn Manson – Sehr persönlich

Das elfte Studioalbum von Manson klingt ruhiger und poppiger als die meisten Werke zuvor. ‚We Are Chaos‚ beinhaltet dennoch eine sehr dichte Atmosphäre und Persönlichkeit. Die Tracks haben tolle Melodien. Und auch bei dieser aktuellen Platte bin ich von der Vielfalt und Einzigartigkeit der Songanfänge begeistert. Das neue Album von Marilyn Manson klingt erwachsen und ungewohnt anders als alles bisherige. Vielleicht ist ‚The Pale Emperor‘ von 20175 das erste Album einer neuen Marilyn Manson-Ära. Das aktuelle Album bestätigt dies vorsichtig für mich.

Der traurige Song ‚Broken Needle‘ malt das Bild des traurigen und verletzlichen Manson. Schmerz, Verzweiflung und Dunkelheit mit hoffnungsvollem Schimmer. Er singt, als würde er weinen. Eine Mischung aus sanftem (Auf-)Schreien. Kraft mit Tränen. Das erzeugte Klangbild zum Ende des Songs ist allumfassend. Es passiert überall etwas und erfüllt den Raum. Als nähmen Marilyns Gedanken und der Zwiespalt sein gesamtes Bewusstsein ein.

Marilyn Manson – BROKEN NEEDLE

Ein sehr atmopshärischer Track von Marilyn Manson. 2020

Die Musik wird wegen Corona besser

Zumindest wird die Musik durch Corona zum Teil besser. Durch die ungewohnt verfügbare Zeit kann gespannt in das nächste ruhige Jahr blicken. Zusätzlich erhalten wir sogar mehr Musik. Schließlich haben die Musiker mehr Zeit für neue Aufnahmen. Ich persönlich freue mich auf ein neues Alt-J Album. Sehr interessant ist auch die Entwicklung der Musikvideos zu Zeiten der Pandemie. Aber das ist ein anderes Thema. Erstmal muss ich zu diesem Thema weiterrecherchieren.

Alles Gute
eure BOSSHOORE

Welche Alben und Lieder fallen Dir ein? Schreibe es in die Kommentare!

2 Gedanken zu „Wie wirkt sich Corona auf die Musik aus?

  • 29. Oktober 2020 um 18:52
    Permalink

    Es ist super, wenn eure Musik dank Corona besser wird. Aber ich glaube dass viele Musiker eher unter Corona leiden, weil sie kein Puplikum haben, keine Auftritte und keine Einnahmen. Wünsch Euch aber neue Ideen, viel Spaß beim musizieren und – Gesundheit.

    Antwort
    • 5. November 2020 um 19:45
      Permalink

      Hallo Rainer,
      vielen Dank für Deinen Kommentar. Sehr viele Musiker leben für und von der Livemusik. Die meisten Künstler ohne Plattenverträge, kann ich mir vorstellen. Sie müssen auf Festivals, Straßenfesten, Bars und Kneipen auftreten. Das funktioniert zu Zeiten der Pandemie kaum. Freundlich möchte ich jedoch darauf aufmerksam machen, dass sich dieser Beitrag rein auf das Thema der Qualität der Musik beschränkt. Die Lage ist in sehr vielen Bereichen der Wirtschaft ernst, das sollte mittlerweile bekannt sein.

      Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

error

Du wurdest ausgewählt, die BOSSHOORE zu teilen! Yay!

Instagram