Half-Life 3 wird ein Epos

Vor gut drei Monaten erschien Half-Life: Alyx. Es trägt nicht die gewünschte Nummer drei, bleibt aber ein echtes Half-Life von Valve Software selbst, mit herausragenden Kritiken. Auf den dritten Teil um und mit Gordon Freeman müssen die Fans weiterhin warten. Dabei steht nicht mal fest, ob das Spiel überhaupt erscheinen wird. Aber die BOSSHOORE sagt ja! Es wird bombastisch und das teuerste Spiel aller Zeiten. Warum ich so denke, erkläre ich in diesem Kommentar.

Lasst uns dafür die Firma Valve Corp. aus Bellevue, Washington, von außen betrachten. Wir schauen uns an, welche Spiele und Techniken sie entwickelt haben und wo die Zusammenhänge der einzelnen Entwicklungen liegen. Außerdem gehen wir darauf ein, in wieweit sie im VR Bereich vertreten sind und was sie noch in petto haben. Aber fangen wir ganz vorne an.

Kurz vorweg: Die @BOSSHOORE (follow, tweet and share!) ist kein Wirtschaftsguru oder Analytiker, der meint, alles und jeden im Blick zu haben. In diesem Kommentar zeige ich lediglich auf, wie ich Valve Corp. einschätze und was ich mir aufgrund dessen für die Zukunft von City 17 vorstellen kann. Wem dieser Kommentar (nicht) gefällt, darf gerne –> teilen, teilen, teilen! <– Würde mir sehr helfen. Vielen Dank!

Valve und die Drei. Ein Meme.

Die ewige Geschichte um den „unmöglichen“ dritten Teil einer (jeden) Valve Spieleserie kennen Gamer weltweit. Letztes Jahr (2019) war wurde ein drittes Half-Life angekündigt. Mit dem Namen „Half-Life Alyx“ ist es ein full length Shooter im Half-Life Universum, das ein Prequel ausschließlich für VR darstellt. Dadurch ist es leider kein direkter Half-Life Nachfolger und trägt auch keine Ziffer 3 im Namen. Was anfangs enttäuschend wirken mag, wird auf den zweiten Blick eine kluge und vorrausschauende Entscheidung, für die ein HL3-Fanboi dankbar sein darf. Aber wir kennen ja den Mythos um die Ziffer 3 in Valve Titeln. Siehe unten.

So auch bei den anderen Spielen von Valve

Half-Life 2 Episode 3 wurde angekündigt, dann totgeschwiegen und nicht veröffentlicht. Left 4 Dead 2 kam sogar nur ein Jahr nach dem ersten Teil heraus. Seitdem gibt es keinerlei Anzeichen für ein Left 4 Dead 3.

Team Fortress 2 ist ein irrwitziger Shooters. Was haben wir uns weggeschrien. Alleine Die „Meet The…“ Videos sind der Wahnsinn. Habe ich es geliebt. Ein Grandioses Spiel. Aber auch hier ist kein Teil 3 in Sichtweite. Portal 3? Come on…

Fuck this number. Buy stuff on Sales!

Das Werbevideo für den Gabe Newell Megakill Ansager in Dota2

Eine kurze Vorgeschichte zu Valve

Nachdem 2004 Half-Life 2 erschienen war, kümmerte sich Valve hauptsächlich um die Vertriebsplattform Steam. Sie war der zwingend notwendige Launcher für das Spiel und irgendwann auch Counter-Strike 1.6. Der Grundstein für einen möglichst hohen Kundenstamm war gelegt.

Fast jeder Computerspieler kennt und nutzt Steam. Nenne man es Launcher, DRM-Software oder Shop. Steam soll mittlerweile über eine Milliarde aktive Konten besitzen. Es ist so gigantisch geworden, dass Gabe Newell mittlerweile zu den reichsten Menschen der Welt gehört. Sein Unternehmen betreibt eigens finanzierte Forschung. Das Unternehmen ist Privat und nicht Börsennotiert. Daher vollständig unabhängig.

Durchdacht in die Unabhängigkeit

Half-Life 2 wurde genutzt, um Steam zu etablieren. Steam wurde weiterentwickelt, um Forschung, Hardware und Spiele zu finanzieren. . Das war ein sehr wichtiger, weitsichtiger und kluger Schritt in der Unternehmenstrategie. Dass sie dabei natürlich Gewinne erzielen möchten, braucht man nicht zusätzlich erwähnen. Auch nicht, dass Valve weiterhin unabhängig bleiben möchte Dabei könnte es auch anders laufen…

Alternative: abhängig und zerschlagen

Wer kennt nicht die Geschichten von Electronic Arts, das einen Entwickler nach dem anderen aufkaufte. Einige von denen hatten große Spielemarken. Die Westwood Studios hatten Command & Conquer. EA kaufte sie samt Marken auf, veröffentlichte miserable Fortsetzungen und wirtschaftete Namen und Firmen runter. Die aufgekaufte Masse an kleinen Entwicklern wurde zerschlagen und aufgelöst.

Einst große Marken verschwanden in der EA Lizenzbibliothek. Unter vielen weiteren Titeln auch C&C von Westwood Studios. Black & White von Lionhead Studios, von Bullfrog Populous und Dungeon Keeper. Von diesem heute noch sehr gutem Spiel erhielten wir später nur eine ausbeutende Handyversion. Nach dem Motto: Warte 24 Stunden, um ein Feld freizuräumen oder gib echtes Geld aus. Nichts ist umsonst hier – grob zusammengefasst.

Der Grund, warum das Spiel von den Medien so zerrissen wurde, ist dabei noch umfangreicher, aber das ist ein anderes Thema. Es entstand ein riesiger Shitstorm gegen EA und einiges an Imageeinbußen. Viele Boykotts gegen Electronic Arts folgten.

Valves Produkte als Experiment

Valve entwickelt in der Regel nicht einfach etwas, weil sie gerade Lust darauf haben. Entwicklungen sind oft innovativ oder mit technischen Durchbrüchen verbunden.

Portal ist erschienen, weil es das fantastische Element der Portale besitzt, das man so noch nicht kannte. Ein innovatives Designelement.

Team Fortress ist eine aufgekaufte Mod, wie auch Counter-Strike. Beide entstanden in der Half-Life Ära. Beides sind Teamtaktikspiele. Das eine überaus schlicht und kompetitiv, das andere besitzt ein Klassensystem und mehr Dynamik.

Counter-Strike war die erfolgreichste HL-Mod und deshalb ein strategisch wichtiger Kauf, um den Kundenstamm aufrecht zu halten und weiter wachsen zu lassen. CS ist auch heute noch der Platzhirsch der kompetetiven Teamtaktikshooter und begeistert millionen Spieler und Zuschauer des Esports. Neben StarCraft ist auch Counter-Strike der Grund, warum Esports ein weltweites Milliardengeschäft geworden ist.

Teamfortress 2 brachte es leider nicht so weit. Dafür wurde in TF2 das Free to Play modell und Lootboxen getestet. Erfolgreich. Bei CS kam allerdings noch das sehr Umsatzfördernde Glücksspiel hinzu, von dem Valve viele Jahre profitierte, dem allerdings so langsam ein kleiner Riegel vorgeschoben wurde.

Half-Life 2 brachte gelungene und bis dahin nicht gesehene Physikeffekte, auf denen viele Rätsel im Spiel basierten.

Die Source Engine

Half-Life 2 wurde mit der Source Engine entwickelt, die später einen Nachfolger erhalten sollte. Dieser sollte auch für die zukünftigen Entwicklungen Verwendung finden. Das Grafikgerüst ist optimiert und leistungsfähig. Es bietet Schnittstellen für neue Techniken, wie auch Virtual Reality.

Virtual Reality in dieser Form gibt es nur wegen Valve

Virtual Reality, wie wir es heute kennen, haben wir auch Valve zu verdanken. Der Weg dorthin ist sehr umfangreich und lang. Nachdem wir die Source Enginge angesprochen haben, machen wir mit dem Steamcontroller weiter.

Der Steam Controller als Vorreiter für VR-Controller

Valve entwickelte die Touchpadtechnologie des Steam Controllers, weil VR neue Eingabemöglichkeiten benötigte. Denn der sehr frei einstellbare Controller von Valve ist alles andere als nur ein Spielzeug. Er ist durchdacht, integriert sich wunderbar ins System (Steam) und bietet durch die offene „Bauweise“ unendliche Mod- und Nutzungsmöglichkeiten durch die Community. Dies bringt viel Feedback und neue Ideen. Eine davon war z.B. das haptische Feedback des Steram Controllers. Wenn man die Touchpads nutzt, vibriert der Steam Controller in regelmäßigen Abständen. Das erleichtert die Orientierung bei der Nutzung. Nachdem diese Technologie weitestgehend ausgereift war, konnte Valve sie für eine intuitive, hochwertige und vor allem verlässliche Steuerung in VR nutzen. Die Touchpads finden sich nämlich auch in den VR-Controllern von Valve wieder.

VR Grundlagenforschung durch HTC Vive

Das erste mit von Valve entwickelte VR Headset war die HTC Vive. Die erste wirklich relevante VR-Brille auf dem Markt für Endverbraucher. Valve leistete einen entscheidenden Teil zur Forschung und funktionalität bei. Dass es bei der Vive aber nicht bleiben würde, konnte man sich denken. Man holte sich einen Partner in die Borealis. Das ist ein Forschungsschiff im Half-Life Universum. Die Vive ist also die Grundlage für das nächste Projekt von Valve.

Die Valve Index. Weniger Motionsickness als bei den anderen VR-Brillen und einen Controller, den man sich nicht gegen den Kopf oder geradeaus gegen eine Wand schlägt. Ich selbst konnte kein einziges VR-Kit testen, aber von dem, was man hört und sieht, bietet Valve die ausgereifteste Technik in Sachen Virtual Reality. Es entstand also die Frage, was Valve mit VR vorhat – schon zu Vive Zeiten.

Warum Half-Life Alyx und nicht HL 3?

Kurz gesagt: Valve traut sich noch nicht ganz an Half Life 3 ran. Die Erwartungen der Fans sind nicht mehr zu erfüllen. Der zweite Teil erschien 2004. Das ist jetzt 16 Jahre her. 16 Jahre, in denen die Menschen ein Spiel, aber vor allem das Gefühl von damals auf den Olymp heben. So wird aus einem Spiel(-erlebnis) eine Legende, die man in einer Weiterführung nur schwer bis gar nicht erreichen kann. Außerdem spielen Valves eigene Ansprüche an HL eine entscheidende Rolle.

Aber es gibt ein Portal aus dieser Misere. Valve hat es bereits gefunden – vor mindestens 16 Jahren.

Lest das in Teil 2 dieses Kommentars. Erscheint bald.
Bis dahin merkt euch BOSSHOORE.de – Der Geheimtipp!

Vielen Dank
Die BOSSHOORE

Links

https://www.4players.de/4players.php/spielinfonews/Allgemein/9681/2188905/Valve_Software-Deshalb_gibt_es_noch_kein_Half-Life_3.html

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

error

Würdest Du mir einen Gefallen tun?

Instagram