Black Eyed Peas 2018 – Sie werden wieder geil

Fans der Black Eyed Peas und Will.I.AM denken sich gleich: „BOSSHOORE, das wissen wir seit nem viertel Jahr, Du Nap!“ Jaja, mag ja sein, ihr Stinker, aber ich bin kein Profijournalist. 🙂 Nach’m ersten Anhören der neuen Singles heute bin ich überaus hyped und habe jetzt Bock, darüber zu schreiben…

 

 

Alter fett! The true Black Eyed Peas are back!

Nachdem Will.I.Am wohl eine Scheinehe mit David Guetta eingegangen ist, wurden viele Stimmen laut, die Black Eyed Peas seien tot. Schließlich ist das letzte Album der Band aus Los Angeles, USA, bereits acht Jahre alt. Die letzten beiden Longplayer „The E.N.D“ und „The Beginning“ möchte ich mal höflich als kreative Freiheit eines sehr kreativen Künstlers bezeichnen. Kraftklub beschrieben so: „Das ist keine Musik, das sind die Black Eyed Peas„. Ist leider was dran!

Aber was sagen uns diese Alben im Gesamtkontext seiner gesamten Werke einschließlich Soloprojekte? Will.I.AM ist überaus Kreativ und ein ebenso talentierter Musiker und Produzent. Ein Künstler eben, extravagant. Und genau deshalb hoffen wir immernoch auf gute Musik der BEP’s, denn wir wissen, sie haben’s drauf!

 

Wir warten geduldig auf Zeichen guter Musik der Black Eyed Peas

Zwar wurde schon 2013 neue Musik der BEP’s angekündigt, dennoch durften wir wegen erfolgreicher Soloprojekte bis 2018 warten. Ein erstes Zeichen* für gute Musik setzte Will.I.Am bereits 2017. „FIYAH“ könnte dieses Zeichen gewesen sein. Das Sample-Manifest des Produzenten und kreativen Kopfes hinter den Black Eyed Peas ist ein nicht mehr ganz so extravaganter Song, wie die der Jahre zuvor. Danke! Ich selbst höre mindestens zwei Songs in diesem Stück.The Jones Girls – Dance turned into Romance“ (1980) und ab 0:16 ein bekannter Dance Track der letzten Jahre, der mir nicht einfallen will. Dennoch, „FIYAH“ bleibt funky, tanztauglich und hat Flow.

 

Will.I.Am – FIYAH von 2017

 

 

Back to the roots

Zweitausendachtzehn ist es dann soweit. Die jetzt wieder 3-Köpfige Gruppe veröffentlichen „Street Livin'“. Zugunsten ihrer Solokarriere hat Fergie die Black Eyed Peas verlassen.

Polit- und gesellschaftskritisch zeigen sich die BEP’s in bluesträchtigem Gewand. Der Song „Street Livin'“ beschreibt eine Totalabkehr aller Werke der letzten Jahre von Will.I.Am. Er gesellt sich zu den damaligen alten Tugenden wie „Shut Up“ & „Where is the Love„. An letzteren Song kommt so schnell natürlich kein Song ran.

Wie, als wolle man die Resonanz des Songs und der neu ausgerichteten Black Eyed Peas antesten, ist das Video keine Hochglanzproduktion und sehr zurückhaltend produziert. Durch dein Interessantes Konzept, ist es dennoch ein ausdrucksstarkes Video.

 

Black Eyed Peas – Street Livin‘

„Street Livin'“ ist ein deutliches Zeichen dafür, wo sich die neuen alten Schwarzaugenbohnen einordnen wollen. Und zwar bei den gefeierten Alben von 2003 und 2005, „Elephunk“ und „Monkey Business“. Wer sie nicht kennt, sollte sich diese Schmuckstücke anhören.

 

Ring the Alarm pt. 1,pt. 2, pt. 3 – Viel Gewicht

Am 17.05.2018 veröffentlichten sie den nächsten Track aus ihrem upcoming Longplayer. In „Ring the Alarm pt. 1, pt. 2, pt. 3“ zeigen die Black Eyed Peas wieder, dass sie es noch drauf haben, umfangreiche Tracks zu „bauen“. Wie der Name andeutet, besteht der Track aus drei Teilen. Solche Tracks sind in der heutigen Zeit selten. Denn viele Ideen, die einzeln veröffentlicht werden könnten, bringen hier nur einmal Geld ein. Dafür bieten sie viel Abwechslug, stehen für Ausdruck und zeigen die Kreativität des Interpreten auf. Durch die 3 Parts unterstreicht der Song seine Botschaft und verleiht ihr so Gewicht. Solche Tracks kann man vorsichtig als kleine Kunstwerke bezeichnen. Die Dame im Song ist Jessica Reynoso. 2013 trat sie bei „The Voice of the Philippines“ im Team von „Apl.De.Ap“ auf, der sie 2014 unter Vertrag nahm.

 

Alle guten Dinge sind drei

Auch der dritte neue Song diesen Jahres zeigt sich Politkritisch. „Get it“ wirkt aber um einiges nachdenklicher und ruhiger als die Songs zuvor veröffentlichten Songs „Street Livin'“ und „Ring the Alarm pt. 1,pt. 2, pt. 3“. Getragen wird der Song von einem nachdenklich stimmenden Video. Freude kommt darin nicht auf. Dort lacht nur einer…

 

Fazit:

Wahrscheinlich wird das nächste Album der Junx nicht so viel Aufmerksamkeit generieren wie die ungeliebten, aber überaus erfolgreichen, Elektropopvorgänger. Aufgrund mangelnder Charttauglichkeit und Disco-Elektropop-Entertainment für die Partygeneration wird es sich wohl auch nicht so oft verkaufen. Aber ich bin hyped und freue mich auf das neue Hip-Hop Album der Black Eyed Peas. Ich freue mich auf funky Hip-Hop mit Blueselementen und Botschaft. Ich freue mich auf endlich GUTE MUSIK der Black Eyed Peas, die nicht auf einer von David Guetta losgetretenen Tsunamiwelle reiten.

Die BOSSHOORE

 

*korrigiert mich bitte, wenn ich einen weiteren Track übersehen habe.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.