Was wurde aus Chet Faker 2018

Ich gebe zu, Chet Faker kennt nicht jeder. Sehr schade! Vielleicht hat man jedoch einen seiner gelungenen Electro Modern Soul Songs im Radio gehört. 2012 veröffentlichte Chet Faker seine EP „Thinking in Textures“. Sein Cover („No Diggity“) wurde in einem Werbespot beim Super Bowl XLVIII gespielt.

Neben dem souligen „Gold“ und dem ruhigem „Talk is Cheap“ koppelte Faker zwei weitere Songs seines Debüts „Built On Glass“ (2014) aus.

Seitdem ist es eher ruhig um Faker geworden. Er hatte noch Kollaborationen und eine weitere EP. Seit 2016 nennt er sich Nick Murphy, seinem weltlichem Namen. Die neue Musik beschreibt er als Future Beat und Modern Soul. Mit seinem Stil bleibt er abseits der Norm und vielleicht deshalb überaus lohnenswert. Passend zu seiner Umbenennung veröffentlichte er im Mai letzten Jahres die „Missing Link“ EP. Eine Brücke zwischen dem ,was erschienen ist und dem, was kommen wird. Die komplette Songlist findet ihr hier auf Youtube


Update: Nick Murphy hat am 26.4.2019 sein zweites Studioalbum veröffentlicht.


Nick Murphy fka. Chet Faker „Missing Link“ Trailer


Songs unter dem Namen Chet Faker

Chet Faker – No Diggity

Mit diesem Song wurde Nick Murphy als Chet Faker bekannt. Er covert den von Dr.Dre produzierten Song. Seine hauchend rauchige Stimme wird von souligem elektrobeat begleitet.


Chet Faker – Gold

Ich habe nachgezählt. Die ersten sechs Noten reichen, um mich kopfwippend mitschwingen zu lassen. Die Vorfreude auf den souligen Beat ist zu groß.


Chet Faker covert „Sonia Dada – (Lover) you Don’t Treat Me No Good“

Soulige Gute Laune zum Aufbauen. Der Song startet bei 0:54.


Kanntet Ihr Chet Faker vorher schon? Wer kennt ihn unter seinem echten Namen Nick Murphy?

Gogo, wir müssen Kommentare hinbekommen. Support Support 😀

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.