Authentische Musiker

Was ist ein authentischer Musiker? Gibt es wirklich nur noch wenige „echte“ Musiker? Was ist das Besondere an authentischen Musikern? Nun, das ist nicht zuletzt Abhängig von der Intention des Liedes. Aber hauptsächlich von der Person selbst.

Das Wort „authentisch“ stammt vom griechischen, und/oder dem spätlateinischen Wort „authenticus“ ab. Im heutigen Sprachgebrauch besitzt es die Bedeutung von ehrlich, belegt, echt, den Tatsachen entsprechend.

Die Intention des Songs

Mit jedem Lied überliefern Musiker eine Botschaft. Selbst, wenn es sich um den unsinnigsten Track jemals handelt. Er kann als reine Unterhaltung dienen, oder aber ein mehr oder weniger erfolgreicher Scherz sein. Dennoch überliefert er eine Botschaft. Denn Lieder und Stücke lösen beim Rezipienten Emotionen aus.

Wann ist ein Musiker authentisch?

Bei manchen Liedern hat man das Gefühl, der Musiker wird der Bedeutung des Textes nicht gerecht. Da fehlen Emotionen in Ausdruck oder Mimik. Echte Emotionen. Diese Songs wirken nicht echt. Woran liegt das?

Das hat natürlich mehrere Ursachen. Vielleicht ist es dem SängerIn körperlich einfach nicht möglich, die gewünschten Emotionen zu transportieren. Es könnte an seiner Aufregung liegen oder er ist ein Grobmotoriker. Wer weiß? Aber eines steht fest…

Die Musikmaschinerie

Im gegenwärtigen Musikbusiness unterliegen viele Musiker zu stark dem Zwang der Maschinerie. Mit Songs muss Geld verdient werden. Und zwar schnell, und vor allem viel. Texte werden von Ghostwritern geschrieben und die Beats kommen von den Produzenten. Die Stimme wird mit Autotune gefixt. Und dann einen Song nach dem Anderen bitte. McDonalds.

Grandiose Bambusmusik

Man denke einfach mal an die glorreichen Sommertracks 2017/2018 zurück. Party, Strand und überall hört man Bambusmusik. Chillige Beats verknüpft mit der nächsten aufstrebenden Sängerin, dessen Name sich noch vor dem ersten Chorus in Schall und Rauch aufgelöst hat. Heutzutage sind das dreißig Sekunden. Gefühlt jeder Track in den deutschen Charts klingt gleich. More Cheeseburger, please.

Das ist einer der Gründe, warum Musik wirklich schlechter wurde.

Weiter auf Seite zwei

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.